Posts by Internett

    Nee nee, fofcom. Wenn er nur eine BAUfreigabe bis 45.000 hat, kann er definitiv nicht bis 120.000 ausbauen ;-)))


    Joe wundert sich, weil er 46.000 Plätze bauen konnte, aber nur für 45.000 ne Baufreigabe hat. Dieses "Problem" ist der SPL seit Jahren bekannt, wurde aber (wohl wegen des programmiertechnischen Aufwandes) beibehalten.

    Also ich hatte so eine Meldung (es ist der Originaltext - lediglich die Zahlen wurden von mir leicht modifiziert) wie oben im Zitat steht zu Beginn der Saison. Die entsprechende Summe ist durch Transfererlöse reingeholt worden & danach war die Meldung wieder weg.

    Ich konnte aber nicht ausgleichen, weil ich den Betrag nicht wusste.

    Den kannst du dir doch notfalls selbst ausrechnen. Gehst einfach in die Statistiken, dort auf die Finanzen und da dann auf die Bilanzen. Da rechnest du einfach erstmal alle positiven Beträge zusammen und ziehst von der Summe dann alle negativen Beträge ab. Das Ergebnis was unterm Strich rauskommt, ist für das FFP dann relevant.


    Wenn dort z.B. zu Saisonbeginn unterm Strich + 5 Mio. rauskommen, könntest du im Verlauf der neuen Saison bis zur Lizensierung am 30. Spt ein Minus von 5 Mio. (aktuelle Bilanz im roten Ordner darf bis 5 Mio. im Minus stehen) erwirtschaften, ohne Ärger mit dem FFP zu bekommen. In dem Falle steht von Anfang an im roten Ordner unten beim FFP, dass deine Bilanzen gut aussehen und die ESU nix zu beanstanden hat.


    Wenn dort zu Saisonbeginn aber ein Betrag von -5 Mio. rauskommt, musst du bis zum 30. Spieltag einen Überschuss von 5 Mio. erwirtschaften (aktuelle Bilanz im roten Ordner muss + 5 Mio. und mehr betragen), sonst schlägt das FFP zu. In diesem Fall hat man im roten Ordner unten unter FFP aber von Anfang an eine Meldung wie die oben zitierte stehen.

    Also diese Art von Verrechnung ist m.E. doch sehr verwirrend.


    Das Beste ist, sobald man im roten Ordner unter dem Financial Fairplay eine Meldung bekommt, die etwa so lautet...


    Quote

    "Muss mein Club finanziell ausgleichen?

    Ja. Dank miserabler Bilanzen beziffert die ESU die Missstände auf -6.543.210 EUR. Damit droht Deinem Club Punktabzug i. H. v. -3 Punkten. Und schlimmer: Sind es mehr als Du zum Lizenzzeitpunkt in der Tabelle zur Verfügung hast, nimmst Du die Differenz mit in die neue Saison – waschechte Minuspunkte ab Spieltag 1."

    ...versucht man den dort gezeigten Minus-Betrag (bestenfalls etwas mehr als Puffer) über Transfereinnahmen und/oder neue Sponsoringverträge (wenn möglich) schon deutlich vor dem 30. Spt wieder reinzuholen. Dann verschwindet diese Meldung von allein und man muss NICHTS irgendwo einzahlen und bekommt auch keine Minuspunkte.


    Man darf dann eben die eingenommenen Gelder nur nicht wieder ausgeben - also roten Ordner immer schön im Auge behalten :-)

    Herrlich, Pipi Langstrumpf ist wieder da. (...Zwei mal drei macht vier...Wi di wi di wid und drei macht neune, Ich mach mir die Welt,

    Wi di wi di wie sie mir gefällt.....)

    Erkläre mir doch bitte was der, von dir als ambitioniert benannte, Dreijahresplan VOR dem Abstieg mit der Gegenwart zu tun hat?! Ist doch vollkommen logisch das jener aktuell keine Gültigkeit besitzt.

    Was ist denn daran so schwer zu verstehen??? Als Ende April bekräftigt wurde, an diesem Plan festzuhalten, bestand bereits die akute Gefahr des Abstiegs - zu dem Zeitpunkt war sogar schon absehbar, dass Stuttgart (wenn überhaupt) HÖCHSTENS den Relegationsplatz erreichen wird. Trotzdem hielt man an dem Plan fest.


    Insofern kann und muss man die Aussage so interpretieren, dass da auch ein (zu dem Zeitpunkt schon sehr realistischer und möglicher) Abstieg mit einkalkuliert wurde. In dieser Situation war das Festhalten an diesem Dreijahresplan zu diesem Zeitpunkt schon äußerst ambitioniert, denn man musste damit rechnen, dass es zum Abstieg kommt. Wenn man natürlich zu 100% davon überzeugt war, dass man sich ja sowieso retten wird und deswegen an seinen Zielen festhielt, dann kann man das nur noch als dilettantisch und naiv bezeichnen.

    Hätte man etwas gänzlich anderes formuliert und den Dreijahresplan aufgrund der Relegation über den Haufen geworfen, wäre das für die Motivation nicht zuträglich gewesen. Es wäre indirekt öffentlich kommuniziert worden dass die Mannschaft nicht gut genug sei für diesen Plan, mit Blick auf die Relegation wäre das ein Stimmungskiller gewesen.

    Hätte, hätte, Fahrradkette. Mit der Aussage zum Festhalten an diesem Dreijahresplan hat man m.E. nur zusätzlichen Druck auf alle Beteiligten ausgeübt, die dem dann nicht gewachsen waren. Motivationsfördernd war es jedenfalls nicht. Dass die Mannschaft zu dem Zeitpunkt nicht gut genug für diesen Plan war, musste ohnehin nicht offiziell kommuniziert werden, das konnte man an den bis dahin erzielten Ergebnissen und der Tabelle schon ablesen.


    Und jetzt, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, kommt man mit der Aussage, dass dieser Dreijahresplan nun keine Gültigkeit mehr besitzt, um die Ecke??? Wo steht das? Wer hat das gesagt?

    Kann man aber auch anders sehen, werter Snoopi. Nach der bis dahin ohnehin bescheidenen Saison hat man mit dieser Aussage nur unnötig zusätzlichen Druck auf die Mannschaft ausgeübt, dem diese dann am Ende einfach nicht gewachsen war.


    Und warum? Um zu versuchen, seinen eigenen Arsch mit großspurigen Visionen gegenüber den Fans zu retten...


    Am besten wäre gewesen, man hätte einfach die Klappe gehalten. Weniger ist oft mehr. Im Sinne von: NICHT QUATSCHEN - MACHEN!

    Auswärtstorregel brutal deluxe ...

    Das mag zwar richtig sein, aber im Endeffekt haben die Relegations-Spiele zwischen den ersten 3 Ligen in diesem Jahr genau zu dem Ergebnis geführt, was auch eingetreten wäre, wenn man die Relegation gar nicht erst wieder eingeführt hätte & von daher freut es mich sowohl für Union Berlin, als auch für Wehen Wiesbaden.

    Ahja. War mir klar, dass im VfB Thread wieder auf Den HSV angespielt werden muss.

    Damit muss man rechnen, wenn man sich innerhalb kürzester Zeit und bezüglich mehrerer Wettbewerbe viel zu weit aus dem Fenster lehnt & eigenes Wunschdenken mit der Realität verwechselt.


    Ich wäre nicht traurig gewesen, wenn Stuttgart die Klasse gehalten hätte - allein so einem Typen wie Gomez, der uneigennützig in der Winterpause empfohlen hat, einen weiteren Stürmer zu holen (wohlwissend, dass er dann ins zweite Glied rücken könnte), hätte ich es schon gegönnt, wenn der VfB nicht abgestiegen wäre.


    Aus Sicht der allgemeinen Fairness und absoluter Gegner der Relegationen allerdings freue ich mich aber umso mehr, dass es Union geschafft hat aufzusteigen.

    Paukenschläge beim HSV: Aus für Becker, Boldt als Nachfolger


    In der kicker-App hab ich vor 20 Minuten noch was gelesen, dass Becker sich erst vor kurzem mit Dieter Hecking als neuen Trainer einig geworden ist. Da stand, dass die Verhandlungs-Gespräche gestern stattfanden und finale Zahlen zwischen Becker und Hecking sogar erst heute vormittag (noch vor Beckers Rauswurf) ausgehandelt wurden.


    Seltsamerweise ist DIESE Meldung jetzt wieder verschwunden...


    EDIT: Hab sie doch gefunden >>> Vor seinem Aus beim HSV: Becker war sehr weit mit Hecking

    Wenn ein Bundesligist in der Lage sein muss, einen Zweitligisten auswärts zu schlagen, dann sollte er aber erstrecht dazu in der Lage sein, den Zweitligisten daheim zu schlagen & das ist nunmal nicht passiert. Mit Ausnahme des 2:0 in Nürnberg hat Stuttgart diese Saison auswärts nicht viel zu melden gehabt, den Großteil der Auswärtsspiele haben sie verloren und dabei nichtmal getroffen. Selbst bei den in dieser Saison völlig desolaten Hannoveranern gabs ein 1:3.


    Union dagegen ist in dieser Saison daheim der stärkste Zweitligist (noch deutlich vor den beiden Absteigern Köln und HSV), die haben die meisten Punkte zuhause geholt und mit Abstand die wenigsten Gegentore kassiert. Die mickrigen 10 Auswärtstore des VfB würden mir da nicht gerade Mut machen. Aber es kann trotzdem noch alles passieren - mitunter reichts ja, wenn der Schiri (C. Dingert wird das Rückspiel pfeifen) mit dem falschen Bein aufgestanden ist.


    Klar, Stuttgart will die Klasse halten und damit eine beschissene Saison wenigstens noch retten (und den leidgeprüften Fans wenigstens was zurückgeben) - das sollte eigentlich schon Motivation genug sein - aber Union will aufsteigen und hat jetzt die historische Chance, dies erstmals zu schaffen ... diese Gelegenheit kommt für die Berliner womöglich so schnell nicht wieder, wenn sie ihre Chance nicht jetzt nutzen.

    .....2:2 ... für Union gäbe es eine schlechtere Ausgangslage. Dafür lieben wir ja alle diese Auswärtstorregelung. :ill:

    Wer sagt denn, dass die Anwendung dieser Regelung überhaupt notwendig ist?


    In Köln (1:1) und Hamburg (2:2) hat Union diese Saison gegen die sicherlich favorisierten Ex-Bundesligisten auswärts auch unentschieden gespielt & dann die Heimspiele beide mit 2:0 gewonnen.


    Gutes Omen? Ich hoffe es :thumbsup:

    Oh je, jetzt wird es aber spitzfindig. :-)


    Ist ja fast so, wie wenn man z.B. einen Nürnberger als einen Bayern bezeichnet (liegt ja im Bundesland Bayern) - mögen die Nürnberger gar nicht, die bestehen darauf, dass sie Franken sind.